Studie IT-Sicherheit KMU Österreich 2020

Studie IT Sicherheit KMU Österreich 2020

Gemeinsam mit der Marktforschungsagentur MindTake präsentieren wir die bereits 3. Studie (nach 2016 und 2018) zum Status der IT-Sicherheit in österreichischen Unternehmen.

Das Ergebnis: Fehlendes Verständnis für finanzielle Ressourcen und mangelnde Kompetenz sind die Hauptgründe für die Lücken in der IT-Sicherheit. Weitere Themen sind unter anderem DSGVO, Cloud-Lösungen und Digitalisierung.

Studie Status IT-Sicherheit in österreichischen Unternehmen 2020

  • Erhebungsmethode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) im Talk Online-Panel

  • Stichprobengröße: n=205

  • Erhebungszeitraum: 7.1.2020 – 12.1.2020

  • Befragungsdauer: 4,07 Minuten (Median)

Diskrepanz zwischen Realität und Wahrnehmung

Die Bedrohungslage bei den Unternehmen ist immanent. Über die Hälfte geht davon aus, dass ihre Systeme mehrmals pro Tag attackiert, sprich Opfer eines externen IT-Angriffs werden. Weiters haben alle (!) befragten Unternehmen IT-Security-Bedenken. Besondere Angst gibt es dabei vor allem vor Virenangriffen (64,3 Prozent), Ausfall von IT-Systemen (57,6 Prozent) und Datenschutzrechtlichen Problemen (44,9 Prozent). Darüber hinaus denkt nur jedes fünfte Unternehmen (18,5 Prozent), dass es sehr gut geschützt ist und nur 46 Prozent sind sich sehr sicher, dass die Daten in ihrem Unternehmen auch ordnungsgemäß gesichert werden.

Gleichzeitig sind mehr als zwei Drittel (69,8 Prozent) davon überzeugt, dass die IT-Sicherheitsrisiken zunehmen werden. Dennoch hat sich der Stellenwert der IT in den Unternehmen nicht signifikant verändert: Verbesserungen sind für viele zu teuer (45,3 Prozent) oder es mangelt an der notwendigen Kompetenz (40 Prozent).

Langsame Umsetzung der DSGVO-Richtline

Selbst eineinhalb Jahre nach Inkrafttreten der neuen DSGVO-Richtlinie haben nur 59 Prozent die notwendigen organisatorischen und technischen Maßnahmen umgesetzt. Wie auch in der vergangenen Studie aus dem Jahr 2018 scheiterte es am fehlenden juristischen Wissen bzw. an der unklaren rechtlichen Interpretation.

Lokale IT-Infrastruktur bevorzugt

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren hat sich in dieser Hinsicht nichts verändert. Die IT-Infrastruktur vor Ort wird immer noch bevorzugt (42 Prozent), gefolgt von privaten Cloud-Lösungen (35,6 Prozent). Die Public Cloud ist weniger beliebt (10,2 Prozent). Weiters kommt für 59,5 Prozent nur eine österreichische Cloud-Lösung in Frage, nur 2,9 Prozent akzeptieren auch eine außereuropäische Cloud.

Studie IT Sicherheit KMU Österreich - österreichische Cloud bevorzugt

Wenig strategische Investitionen in die Digitalisierung

Ein weiterer Punkt, der in der Studie abgefragt wurde, war die digitale Zukunft des Unternehmens und in welcher Phase des Prozesses man sich gerade befindet. Überhaupt nur 19 Prozent aller befragten Unternehmen gaben dabei an, strategisch in die Digitalisierung zu investieren. 18,5 Prozent starten gerade damit und 12,7 Prozent der Unternehmen denken, dass sie die Digitalisierung bereits abgeschlossen haben.

Die Highlights der Studie als Infografik:

Highlights der Studie IT-Sicherheit KMU Österreich 2020 - Infografik

  • Du möchtest die Sicherheit der IT in deinem Unternehmen überprüfen lassen? Infos zu IT-Check und Audit findest du hier
  • Unsere IT-Security Lösungen findest du hier
  • Weitere Beiträge zum Thema IT-Sicherheit für Unternehmen findest du hier

Bei Fragen zur IT-Sicherheit stehen wir gerne zur Verfügung.

Kontaktiere uns über das Kontaktformular oder unter +43 1 3434333 bzw. office@techbold.at. Unsere vollständigen Adressdaten findest du hier

Sebastian Hinterseer, Leiter Kundenbetreuung

Sebastian Hinterseer

Leitung Kundenbetreuung

oder ein Account Manager aus seinem Team meldet sich umgehend.